Wie findet man den Richtigen?

Eine der netten Sachen, die man in Thailand machen kann, wenn man Zeit und Lust hat, ist sich Klamotten auf den Leib schneidern zu lassen. Vom Hemd über Anzug bis hin zum Kostüm geht alles – und das zu Preisen, zu denen man hier nicht mal gute Stangenware bekommt.

Preiswert oder billig?

Wer schonmal in Bangkok die Sukhumvit entlanggeschlendert ist, kennt aber auch schon die eigentliche Herausforderung für einen Kauf ohne Reue: Welchen der vielen Schneider soll ich auswählen, um mir das Teil meiner Wahl schneidern zu lassen?

Die einzelnen Geschäfte locken mit unglaublich klingenden Angeboten: Ein Anzug, zwei Hosen, vier Hemden und Krawatten für 199,00 US-Dollar (oder sogar weniger). Um es gleich vorwegzunehmen: Von solchen Angeboten sollte man die Finger lassen. Meistens handelt es sich bei dem Stoff um Qualität minderer Ware, nicht selten ist es Kunststoff. Und individuelle Wünsche sind hier auch Fehlanzeige. Der Preis gilt nur für den Standardschnitt. Auch hört man immer mal wieder Horrorstories von Leuten deren vermeintliches Schnäppchen nach dem ersten Reinigen teilweise auseinandergefallen ist – es wurde halt geklebt, nicht genäht.

Darüber hinaus sind die Modevorstellungen mancher Schneider, sagen wir mal, „gewöhnungsbedürftig“. Glücklicherweise stellen die meisten Beispiele ihrer „Kunst“ im Schaufenster aus, die bei manchen auf Passanten ähnlich wie eine Vogelscheuche auf Vögel wirken kann. 😉

Wie also an einen gescheiten Schneider kommen?

Man kann viel Zeit und Mühe investieren, zahreiche Läden abklappern, sich Stoffe und Schnitte zeigen lassen und, und, und. Das Problem ist, dass man eigentlich nicht wirklich abschätzen kann, ob der Schneider nun einigermaßen gut ist oder nicht. Sicher, die Auslage im Schaufenster kann ein Indiz sein, ebenso ob ein Schlepper vor der Tür versucht Leute ins Geschäft zu ziehen – wobei es die manchmal auch bei guten Schneidern gibt.

Was also tun? Die sicherste Variante ist, sich auf Empfehlungen zu verlassen. Und damit meine ich nicht den freundlichen Taxi- oder Tuk Tuk-Fahrer, der einen ach so tollen und günstigen Schneider kennt und einen netterweise auch gleich hinfahren will. Das geht meistens in die schlecht geschneiderte Hose, da der Taxifahrer für die Empfehlung eine Provision bekommt, also nicht gerade ein verlässlicher Tippgeber ist. 😉 Nicht alle Tut Tuk-Fahrer sind aber Schlepper,wie Ihr hier lesen könnt. Aber zurück zum Thema:  Wer also jemanden in Thailand kennt oder Freunde hat, die sich schonmal was in Thailand haben machen lassen, der ist gut beraten die mal ein bisschen mit Fragen zu löchern.

Zwei Empfehlungen:

Oder aber hier weiterlesen und sich auf meine Empfehlungen verlassen. Aber kreuzigt mich bitte nicht, wenn Euer Anzug aussieht wie ein Kartoffelsack. 😉 Also, nach bestem Wissen und Gewissen:

Ambassador Fashion:

Ambassador Fashion ist ein mittelgroßer Laden auf der Sukhumvit Soi 19. Das ist in der Nähe von der Asoke Skytrain- bzw. Sukhumvit U-Bahn-Station. Die sind – für Schneider – 😉 recht freundlich und haben eine gute Auswahl an Stoffen. Insbesondere wenn Ihr hier mehrere Teile bestellt, lassen die beim Preis mit sich handeln. Die Hemden, die ich dort habe machen lassen, sind spitze. Besonders gefallen hat mir, dass sie alle möglichen Varianten ganz in Ruhe mit mir durchgegangen sind: Schnitt, Knöpfe, Kragen, Ärmelauschlag, aufgenähte Initialen etc.. Der Anzug war ebenfalls super, auch wenn ich hier den Preis vergessen habe. Die Hemden gab es – nach hartnäckigen Handeln – für THB 750,00, also etwa EUR 15,00 (!).

Die Leute von Ambassador Fashion kommen übrigens auch regelmäßig nach Deutschland, so dass man auch hier vor Ort dann später noch nachbestellen kann.

Weitere Infos findet Ihr auf der Website: http://www.ambassadorfashion.com

James Fashion:

James Fashion ist ein bisschen schwieriger zu finden und liegt, etwas weiter von den Touristenzentren entfernt, im Stadtteil Suan Chitlada nahe dem Samsen Bahnhof. Sehr viele Thais sind hier Kunde und die Bedienung ist ausgesprochen freundlich. Im 1. Stock des Ladens „James Tailor“ (es gibt zwei Läden auf derselben Straße) wurde ich dann auch gleich von zwei, drei Mitarbeitern umschwirrt und wurde dennoch nicht bedrängt, so dass ich in Ruhe Stoffe auswählen konnte. Hat sehr viel Spaß gemacht bei denen, auch wenn ein Hemd nicht optimal gelungen war: Der Stoff war nicht so toll, so dass nach mehrmaligem Waschen das Hemd schon arg geflust hat. Dennoch: Auch hier ein sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis. Ich würde jederzeit wieder hingehen.

Weitere Infos findet Ihr auf der Website: http://www.james-fashion.com

Noch ein paar Tipps:

Verhandeln: Der Preis, der Euch zuerst genannt wird, ist meist etwas höher angesetzt, als der Preis, den der Schneider erzielen möchte bzw. muss. Daher solltet Ihr immer versuchen ein bisschen zu verhandeln.

Keine zu hohe Anzahlung: Fast alle Schneider verlangen eine Anzahlung, was auch legitim ist. Schließlich zerschneiden sie den Stoff nach Euren Vorgaben. Wenn Ihr die Ware nicht abholt, geht der Schneider leer aus. Zu hoch sollte die Anzahlung aber nicht sein, damit, falls die Ware nicht Euren Vorstellungen entspricht, Ihr noch ein gewisses Druckmittel für gewünschte Nachbesserungen habt.

Vorlage mitbringen: Wenn Ihr schon vor der Reise wisst, dass Ihr euch etwas schneidern lassen möchtet, bringt am besten Bilder von dem gewünschten Schnitt des Anzug, Kostüms oder Hemds mit. So ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass Ihr genau das bekommt was Ihr wollt.

Zeit lassen: Nehmt Euch reichlich Zeit. Das gilt sowohl für den Besuch beim Schneider selbst, damit Ihr in Ruhe die Stoffe auswählen und den Schnitt sowie Sonderwünsche besprechen könnt, als auch für den Zeitpunkt, den Ihr für den Besuch beim Schneider wählt. Geht möglichst frühzeitig vor Eurer Abreise, damit Raum für Anproben etc. bleibt. Angebote wie „Anzug und Hemden in 24 Stunden“ gibt es massenhaft, allerdings solltet Ihr die Finger davon lassen: Da bleibt keine Zeit für die notwendigen Anproben und Ihr bekommt kein gutes Produkt. Qualität und Passform bleiben bei diesen Angeboten so gut wie immer auf der Strecke.

Genießen: Ein Besuch bei dem richtigen Schneider macht in Bangkok immer sehr viel Spaß. Lasst Euch also ruhig ein bisschen verwöhnen und nehmt Euch Zeit (s.o). Viele bieten auch nette Serviceleistungen an: Sie holen Euch vom Hotel ab oder bringen Euch die fertige Ware zum Hotel – kostenfrei versteht sich.

Viel Spaß!

P.S.: Einen kleinen Wermutsropfen gibt es allerdings: Die Arbeitsbedingungen der Näher sind oftmals nicht gerade optimal. Ausbeutung findet hier sicherlich statt, allerdings gibt es die auch bei der Herstellung von Massenware für deutsche Kaufäuser und Discounter. Ob die Arbeitsbedingungen in kleinen „Sweatshops“ in irgeneiner Gasse besser oder schlechter sind als in einer riesigen Textilfabrik  in Thailand, Indonesion oder China kann ich nicht beurteilen. Aber man sollte sich schon bewusst sein, dass die manchmal supergünstigen Preise teilweise auch aufgrund von Ausbeutung des letzten Gliedes in der Kette – nämlich den Nähern bzw. Näherinnen – möglich sind.

Tags: ,

3 Kommentare on Schneider in Bangkok

  1. ulrich sagt:

    die schneider sind alle käse.es ist eine einzige verarsche.wie
    kann für das geld(100 euro)etwas vernünftiges erwarten.aber auch
    wenn du 300 euro bezahlst,ist es mist.alle die,die sagen,dass sie
    zufrieden sind lügen.die hatten nie einen anzug getragen und sind
    nun ganz stolz auf ihren „ersten“ es ist alles müll was an an
    stoffen bekommt.da steht zwar – cashmere/wool aber es ist plastik.dann messen diese leute in inch.ein inch ist nur in halb
    und in viertel unterteilt.wie kann man etwas schneidern,wo die
    kleinste maßeinheit ca 7mm sind? was soll da passen????es ist eine einzige abzocke.und dann werden die dinger erst einen tag vor abreise fertig.das erste was diese „leute“ fragen ist, how
    long do you stay.ich fliege seit ca 34 jahren nach asien.hong kong, bangkok, taiwan und singapur.und jedesmal lasse ich mir
    dort anzüge machen(ich arsch) und dann schmeisse ich den müll
    zuhause angekommen,in den müll.scheiss gier.

    mfg.icke

  2. admin sagt:

    Hallo Marc,

    warum? Wäre toll, wenn Du dazu noch etwas schreiben könntest.

  3. MARC sagt:

    Beide Schneider würde ich meiden wie die Pest.

Schreibe einen Kommentar

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen