Süßes und leckeres aus Thailand

Viele thailändische Gerichte kennen selbst die Leute, die noch nie in Thailand waren: die hohe Dichte an Thai-Restaurants in Deutschland macht es möglich. Aber, Ihr kennt es sicher von einigen Thai-Restaurants hierzulande: die Desserts schmachten oftmals ein kümmerliches Dasein und werden in der hintersten Ecke der Speisekarte versteckt. Und wenn man sie in Ihrem Versteck dann doch einmal aufstöbert und ans Tageslicht zerrt, bieten sie ein eher jämmerliches Bild: gabackene Banane & Co. lautet die Verkleidung, in der diese vermeintlichen Thai-Desserts daherkommen. Demaskiert werden sie dann spätestens wenn man die dargereichte Soße am Etikett als Langnese-Honig identifiziert.

So eine harte Landung muss aber gar nicht sein. Denn ebenso, wie die bekannten thailändischen Speisen, können auch die Desserts einen durchaus vom Hocker reissen. Thailändischer Nachtisch fristet also ganz zu Unrecht ein Schattendasein.

Ich weiß noch, wie ich zum ersten Mal „Khao Niau Mamuang“ oder Klebereis mit Mango und Kokossoße gegessen habe. Herrlich! Reife Mango alleine schmeckt ja schon super (übrigens nicht die in Deutschland erhältlichen nachgereiften Dinger aus Südamerika) aber zusammen mit dem Klebereis und der süßen Kokosmilchsoße ist das einfach himmlisch. Der einzige Nachteil: Der Nachtisch ist so mächtig, dass man ihn nach einem üppigen Mahl kaum noch schafft. Naja, es gibt Schlimmeres…

Und damit Ihr mir auch glaubt, stelle ich mal ein paar Thai-Desserts vor. Und wer mir dann immer noch nicht glaubt, der kann es dann anhand der Rezepte, die ich gleich mitliefere, den Nachtisch selbst zubereiten und erkennen, wie töricht es war, mir es nicht gleich abzunehmen… 😉

Thai Desserts

Drei thailänische Dessert-Köstlichkeiten Bild: © Noel Yeo

Also, los geht’s: Auf dem Bild sind drei klassische Desserts abgebildet: Vorne Khao Niau Mamuang, hinten links  Bualoy Namking, hinten rechts Saa Kuu. Ich stelle nach und nach alle mit einem Rezept vor. Den Anfang macht heute Mango mit Klebereis:

Rezept für Khao Niau Mamuang:

Zutaten:

4 schöne, reife thailändische Mangos (in Deutschland am besten im Thai- oder Asia-Shop kaufen)

300 g Klebereis

500 ml Wasser

200 ml Kokosmilch

40 ml Kokosmilch (zum Schluß)

80 gr Zucker

2-3 Prisen Salz

Die Menge reicht dicke für bis zu vier Personen.

Zubereitung:

Zuerst den Klebereis in kaltem Wasser für 8-10 Stunden einweichen. Dann das Wasser abschütten und in einen Reiskocher geben. (Wer einmal mit Reiskocher Reis zubereitet hat, wird es nie mehr anders tun wollen. Es ist einfach zu einfach. 😉 Falls Du noch keinen Reiskocher hast, der kannst Du ihn hier bestellen.) Das Wasser hinzugeben und Reis kochen lassen.

Dann Zucker, Salz und 200 ml Kokosmilch verrühren und kurz aufkochen lassen. Dies anschließend in einer Schüssel mit dem fertigen Reis vermischen. Anschließend den Reis ruhen und abkühlen lassen.

Die 40 ml Kokosmilch mit etwas Zucker vermischen und leicht erwärmen.

Die Mangos schälen und dann vom Kern trennen. (Dazu die Mango hochkant stellen und mit einem scharfen Messer leicht von der Mitte versetzt durchschneiden. Triffst Du auf den Kern, einfach das Messer ein bischen anwinkeln und vom Kern weg weiterschneiden. Die beiden Mangohälften quer in ca. 1-2 cm breite Streifen schneiden. (Anschließend nage ich den Kern immer ab, so geht nichts von dem köstlichen Fruchtfleisch verloren…)

Nun noch die  fertigen Mangos mit dem Reis auf je einem Teller anrichten und die erwärmte Kokosmlich mit dem Löffel auf die Mangos auftragen.

Viel Spaß bei der Zubereitung und lasst es Euch schmecken!

P.S.: Das Foto stammt übrigens von Noel Yeo. Noel ist ein Fotograf aus Singapur, der ziemlich coole Bilder macht. Ich schreibe demnächst mal was über ihn.

Tags: ,

3 Kommentare on Nicht nur gebackene Banane: Thai Desserts

  1. Suse Baumann sagt:

    Das Rezept hört sich wirklich gut an.
    Ich habe letztes Jahr in Thailand die thailändische Küche kennen und lieben gelernt. Sie ist so anders und sehr angenehm als Abwechslung zu unserem Deutschen Essen. Wegen dem tollen Kochkurs in meinem Hotel schaffe ich es auch jetzt noch viele Sachen nachzukochen.

  2. Werner Sonne sagt:

    Das Rezept werde ich die Tage mal ausprobieren. Hört sich vielversprechend an…

  3. Benem sagt:

    Meine absoluten Lieblingsnachspeisen! Alle zusammen! Krieg jetzt schon Hunger.

    Ben

Schreibe einen Kommentar

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen